Sonderausbildung



Vorbeugende Gefahrenabwehr in Hirschbach
durch die ansässige Freiwillige Feuerwehr
und das Technische Hilfswerk Dippoldiswalde


Zur vorbeugenden Gefahrenabwehr in Hirschbach absolvierten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hirschbach und die Helfer
des Technischen Hilfswerkes am Freitag, dem 19.02.2010, eine gemeinsame Ausbildung.


im Vordergrund, Kameraden der FFW Hirschbach und im Hintergrund, Helfer des THW Dippoldiswalde

Aufgabenschwerpunkt bildete dabei die Beräumung der Schneemassen im Kreuzungsbereich Kreischaer Str. und Grimmsche Straße.
Die sich an dieser Stelle angesammelten Schneeberge hatten in letzter Zeit die Einsicht in den Kreuzungsbereich stark eingeschränkt
und so schon zu einem und mehreren beinahe Unfällen geführt.


Schneemassen im Kreuzungsbereich

Um den Schneemassen Herr zu werden, rückte das THW Dippoldiswalde mit seinem Bergeräumgerät, einem Schwenklader, der Fachgruppe Räumen an.
Dank der technischen Unterstützung und der Muskelkraft der vielen Kameraden der FFW Hirschbach konnte die Kreuzung
so binnen einer Stunde vom Schnee der letzten Wochen befreit werden. Die Beräumung der Kreuzung bildete jedoch nur einen Teil
bei der gemeinsamen Ausbildung zur Gefahrenabwehr.

 
der Schwenklader beim beräumen der Kreuzung

"Einen zweiten, fast noch wichtigeren Punkt, stellt der weitere Ausbau der Zusammenarbeit zwischen THW und Feuerwehr im Einsatzfall dar!",
so Ortswehrleiter Jörg Paulusch. "Aber auch dies gelang den Kameraden und Helfern von der Ausbildungsplanung und Organisation
bis hin zur eigentlichen Durchführung", teilten der THW Ortsbeauftragte Holger Garthof und Maik Bergner, Gruppenführer der Fachgruppe Räumen,
nach Abschluss der Ausbildung mit.



zurück